Staubentwicklung

Der gute Fortschritt auf der Baustelle bringt in diesen Tagen eine ungewünschte Begleiterscheinung mit sich. Beim Abbruch des Hertie-Gebäudes wird Staub freigesetzt und in die Innenstadt von Porz getragen.

Für die Unannehmlichkeiten, die Anliegern und Besuchern entstehen, entschuldigen wir uns. Gleichzeitig möchten wir erklären, wie es dazu kommt und wie es in den kommenden Wochen weitergeht:

Im Moment wird in einer Höhe von ca. 10 Metern das ehemalige Hertie-Gebäude mithilfe von Hydraulikzangen abgeknabbert, wodurch naturgemäß Staub freigesetzt wird. Dieser konnte bislang durch eine intensive Bewässerung gut gebunden werden. Aktuell ist bedingt durch den vorherrschenden Wind in dieser Höhe, einerseits die Bewässerung nicht optimal möglich, andererseits wird der Staub durch den Wind in Richtung Innenstadt fortgetragen.

Ab morgen wird mithilfe eines abgeänderten Wassereinsatzes eine verbesserte Staubbindung erzielt, so dass die Abbrucharbeiten in den kommenden Tagen voraussichtlich eine geringere Staubbelastung mit sich bringen.

In jedem Fall ist ein Ende der Staubbelastung, wie sie gestern und heute in der Porzer Mitte zu spüren ist, in Sicht: Innerhalb der kommenden zwei Wochen wird der Gebäudeabbruch, so wie er aktuell durchgeführt wird, abgeschlossen sein. Die daraufhin beginnenden Arbeiten an der Bodenplatte und der ehemaligen Tiefgarage finden in Bodenhöhe hinter dem Bauzaun statt, so dass die  Staubbelastung in der Innenstadt deutlich abnehmen wird.

Eine weitere gute Nachricht für die Anlieger und Nutzer der Innenstadt: Am 30. April, dem Brückentag zum Feiertag am 1. Mai, werden keine Arbeiten auf der Baustelle stattfinden.

Menü